Husten nach Rauchstopp: Die Gründe und was Sie tun können

Husten nach dem Rauchstopp – Die Gründe

Sie befinden sich gerade im Rauchstopp und das ein oder andere Problem taucht auf, womit Sie klarkommen, aber jetzt fangen Sie an zu Husten nach Ihrem Rauchstopp. „Komisch“ denken Sie sich, „Sollte man nicht weniger husten, wenn man mit dem Rauchen aufhört, immerhin verschwindet dadurch der Raucherhusten?“ Was die Gründe für den Husten nach einem Rauchstopp sind und was Sie tun können, um den Husten zu reduzieren, erfahren Sie in diesem Artikel.

Husten nach dem Rauchstopp ist nicht unüblich

Es kommt nicht bei jedem Raucher vor, dass das Aufhören mit dem Rauchen zu husten führt, aber es ist auch nicht unüblich. Vorab muss Ihnen bewusst sein, dass der Husten nach dem Rauchstopp nur vorübergehend ist, denn Ihr Körper regeneriert sich in dieser Phase. Der Grund dafür sind die Zilien in unserer Lunge. Zilien sind kleine Haare, die in Kombination mit einer dünnen Schleimschicht uns vor Schadstoffen schützen, die wir einatmen. Diese Schadstoffe werden von den Zilien und der dünnen Schleimschicht abgefangen und wiederum nach draußen transportiert, indem wir atmen oder eben husten. Erreicht der Schleim den Hals, befinden sich in diesem verschiedene Bakterien, die abgefangen wurden und wir husten oder spucken sie aus oder schlucken sie runter. Die Zusammenarbeit zwischen der Schleimschicht und den Zilien sorgt dafür, dass unsere Lunge geschützt ist und wir resistent gegen eine Vielzahl von Infektionen und Krankheiten sind.

Die Zilien fangen in unserem Hals Bakterien ab und transportieren sie durch das Atmen oder Husten aus unserem Körper.
Zilien

Rauchen schränkt die Aktivität der Zilien ein

Das Rauchen einer Zigarette schränkt aber die Aktivität dieser Zilien extrem ein, wodurch man auch anfälliger für Infektionen oder Krankheiten ist. Der Teer, der sich in der Lunge ansammelt schränkt die Bewegung der Zilien ein und verursacht Entzündungen in den Atemwegen. Das wiederum führt zu einer übermäßigen Schleimproduktion. Durch die Zigarette wird somit das Abwehrsystem der Lunge beschädigt und giftige Partikel werden nicht gefiltert und wieder nach draußen transportiert, sondern verbleiben dort. Das ist der Grund, warum Raucher einem höheren Risiko für Atemwegserkrankungen ausgesetzt sind.

Wenn Sie jetzt mit dem Rauchen aufhören, fangen die Zilien an sich zu regenerieren und die Lunge transportiert die angesammelten Schadstoffe nach draußen. Dadurch kann es zum Husten nach einem Rauchstopp kommen, der mehrere Wochen anhalten kann, bis sich die Zilien regeneriert haben. Dabei sollten Sie im Hinterkopf behalten, dass sich Ihr Körper in dieser Phase regeneriert und Husten sowie andere Beschwerden in der Regel von Tag zu Tag besser werden. Es gibt aber auch ein paar Warnsignale, sollten die auftreten, dann konsultieren Sie einen Arzt, mehr dazu gleich.


Das können Sie tun, um den Husten nach einem Rauchstopp zu lindern

Wie gesagt, ist das ständige Husten erstmal ein Zeichen dafür, dass der Regenerationsprozess im Körper einsetzt, aber es kann natürlich auch nervig sein. Um die Regeneration zu beschleunigen, sollten Sie genug Wasser trinken, um hydriert zu bleiben. Damit sind keine Süßgetränke gemeint, sondern Wasser, Tee oder frischgepresste Getränke, da diese die Lunge säubern. Dazu können Sie sich kalorienarme Hustenbonbons besorgen, da diese die Lunge beruhigen. In dem Zusammenhang ein Tipp: Greifen Sie nicht auf Süßigkeiten zurück, da diese wiederum andere Nachteile haben und falls Sie Sorge vor einer Gewichtszunahme nach dem Rauchstopp haben, lesen Sie sich unseren Artikel „Rauchen aufhören, ohne zuzunehmen - 5 Tipps“ (hier klicken) dazu durch. Gleichzeitig können Sie die Luftfeuchtigkeit in Ihrem Raum mit einem Luftbefeuchter erhöhen, da eine zu geringe Luftfeuchtigkeit die Lunge reizt.

  • Genug Wasser trinken
  • Hustenbonbons nutzen
  • Luftfeuchtigkeit erhöhen

Es gibt keinen Grund wegen des Hustens besorgt zu sein

Vorerst gibt es also keinen Grund, um besorgt zu sein und damit brauchen Sie auch nicht auf Medikamente zurückgreifen, da es ein ganz normaler Prozess ist. Ihr Körper erholt sich vom jahrelangen Rauchen von Zigaretten, genießen Sie es eher und denken Sie sich mit jedem Husten: „Die ganzen Schadstoffe, die ich durch die Zigarette in den letzten Jahren aufgenommen habe, werden jetzt ‚ausgehustet‘“.

Mit jedem Huster erholt sich Ihr Körper vom jahrelangen Rauchen
Husten

Husten nach Rauchstopp - Warnsignale

Tritt bei Ihnen ein ganz normaler Husten nach dem Rauchstopp auf, brauchen Sie vorerst in der Regel nicht besorgt sein. Hier müssen Sie für sich selbst mehr oder weniger abwägen, wie schlimm der Husten ist. Ist der Husten Ihrer Meinung nach ein „ganz normaler“ Husten, können Sie vorerst beruhigt sein. Hält der Husten nach dem Rauchstopp aber mehrere Monate an und es scheint keine Besserung in Sicht zu sein, dann konsultieren Sie einen Arzt. Das gilt auch dann, wenn der Husten extrem wird und Sie beispielsweise auch Blut husten. Auch bei Schlafstörungen in diesem Zusammenhang sollten Sie in Betracht ziehen einen Arzt zu konsultieren. Womit Sie sehr vorsichtig sein sollten, ist, wenn es zum Keuchen oder zu einer Schnappatmung kommt. Bekommen Sie nach einem Rauchstopp weniger Luft bei wenig oder gar keiner Anstrengung, suchen Sie sofort einen Arzt auf, da das zu gesundheitlichen Auswirkungen führen kann.

Konsultieren Sie einen Arzt, wenn:

  • Der Husten mehrere Monate lang anhält
  • Der Husten extremer wird und keine Besserung in Sicht ist
  • Es zu Blut beim Husten kommt
  • Sie Schlafstörungen in diesem Zusammenhang haben
  • Sie keuchen oder Schnappatmung nach dem Rauchstopp haben

Husten nach Rauchstopp - Fazit

Die Raucherentwöhnung kann zu verschiedenen Beschwerden führen, die mehr oder weniger intensiv auftreten. Das ist aber kein schlechtes Zeichen, sondern im Gegenteil, es ist in vielen Fällen etwas Gutes. Denn Ihr Körper hat sich durch das jahrelange Rauchen an die Zigarette gewöhnt und jetzt findet eine Rauchentwöhnung statt. Ihr Körper muss sich auf die neuen Lebensumstände einstellen und die aufgenommenen Giftstoffe durch die Zigarette abtransportieren. Das geht nicht von einem auf den anderen Tag und deshalb kann der Husten nach einem Rauchstopp auch wochenlang anhalten. Die meisten Beschwerden beim Aufhören mit dem Rauchen sind aber temporär und werden von Tag zu Tag geringer.

Wie läuft Ihr Rauchstopp bisher? Kommt es häufiger zu Entzugserscheinungen oder halten diese sich in Grenzen? Wenn Sie konsequent und dauerhaft mit dem Rauchen aufhören wollen, dann starten Sie Ihre Nichtraucher-Challenge. Alle Infos dazu erfahren Sie in unserem Rauchstopp-Video (hier klicken).

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.